TFT- Spiel ist keine Spielerei

Das „Spiel“ als wichtiges Element der pädiatrischen Diagnostik und Therapie

Kernstück des Seminars ist eine Optimierung im Einsatz des Mediums „Spiel“ in der therapeutischen Praxis. Dies beinhaltet sowohl Diagnostik, als auch Therapie. Dies erfolgt vor allem durch Videobeispiele. Hierbei liegt ein besonderer Stellenwert auf der praktischen Umsetzung. Zunächst werden die allgemeinen Grundlagen wie Definition bzw. Klassifikation von Spielen vermittelt.

Unter anderem werden Spiele und deren Einsatzmöglichkeiten im Hinblick zu folgenden praxisrelevanten Störungsbereichen vorgestellt:

  • Grobmotorik
  • Feinmotorik
  • Graphomotorik
  • Visuellen Wahrnehmung
  • Auditive Wahrnehmung
  • Räumlich-konstruktive Leistungen
  • Aufmerksamkeit / Konzentration
  • Gedächtnis
  • Kognitive Handlungsplanung
  • Soziale Interaktion

Ziel des Seminars soll es sein, das die Teilnehmer/-innen Spielmedien und deren Inhalte in Anlehnung an die vorhandenen Ressourcen und Entwicklungsprobleme der Kinder gezielter auswählen, Spielverhalten differenzierter beurteilen und die entsprechende Intervention durchführen können.

  • TFT-SIS-24-10

    7. Oktober 2024 – 9. Oktober 2024 (Mannheim)

    Unterrichtsbeginn: 09:00 Uhr

    Dozent:
    Jürgen Jäger und Michael Ertl; Ergotherapeuten, Lehrtherapeuten DVE, Lerntherapeuten TheraPlus

    Unterrichtseinheiten: 20

    Fortbildungspunkte: 20

    Kursgebühr: € 389,00

    20 Plätze frei

    Anmelden